Zur Wirkung einer Erledigungsklausel im Vergleich

#66057249 | Urheber: pixs:sell @Fotolia.com
Bereits mehrfach wurde in KANZLEI intern über die Behandlung der sog. Erledigungs- bzw. Abgeltungsklausel in einem Vergleich durch Gerichte berichtet, etwa im Zusammenhang mit Sozietätsauseinandersetzungen oder im Rahmen der Herausgabeklage auf Mandantenunterlagen. Aktuell liegt eine Entscheidung vor, welche die Reichweite einer Erledigungsklausel zum Gegenstand hat. Das insoweit angerufene Landgericht Münster hatte hierbei über Schadenersatzansprüche gegen einen steuerlichen Berater zu entscheiden (Urt. vom 06.09.2017, Az.: 110 O 60/16). Die Klägerin machte im Prozess Schadenersatzansprüche gegen die Beklagte, eine Steuerberatungsgesellschaft mbH, wegen steuerlicher Falschberatung geltend. In den Jahren 2008 bis 2011 war diese mit der Erstellung der Lohnbuchhaltung, der Finanzbuchhaltung nebst Jahresabschlüssen

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden