Zur Werbefreiheit des Steuerberaters

Steuerberater unterliegen im Bereich der Werbung und Kundmachung im Wesentlichen nur noch den Schranken des Wettbewerbsrechts. Wie weit die Werbemöglichkeiten gehen, ist vielen Steuerberatern auch heute weitgehend unbekannt. Dies zeigt sich daran, dass die Steuerberaterkammern aus dem Kollegenkreis regelmäßig über Werbeaktivitäten von anderen Steuerberatern unterrichtet werden, die berufs- und wettbewerbsrechtlich nicht zu beanstanden sind. Der nachfolgende Beitrag zeigt anhand typischer Beispielsfälle auf, was zulässig ist und was nicht. Umfang der Werbefreiheit und Maßstab Das Steuerberatungsgesetz und die Berufsordnung enthalten Regelungen  zur  Werbung  in §§ 57 Abs. 1, 57a StBerG und §§ 9 und 19 BOStB. Mit Blick auf den Umstand,

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden