Zeitnah abrechnen und Honoraransprüche nicht verjähren lassen

© iceteaimages - Adobe Stock
Immer wieder kommt es vor, dass Honoraransprüche verjähren, weil Steuerberater den Beginn der Verjährungsfrist nicht beachten oder falsch einschätzen. Ein typischer Fall sind langjährige Verfahren (Einspruchsverfahren, FG-Verfahren, BFH-Verfahren), die erst nach rechtskräftiger Entscheidung abgerechnet werden. Dies kann zu einem Teilverlust des Honoraranspruchs führen, da für die Fälligkeit der Gebühren des Einspruchsverfahrens, des FG-Verfahrens und des BFH-Verfahrens unterschiedliche Fristen für den Verjährungsbeginn gelten. Steuerberatungsgesellschaft verklagt Eheleute auf Honorarzahlung wegen der Durchführung eines FG- und BFH-Verfahrens Eine Steuerberatungsgesellschaft hatte vor dem LG Essen Steuerberaterhonorare für die Durchführung eines finanzgerichtlichen Verfahrens und eines Nichtzulassungsbeschwerdeverfahrens i.H.v. 8.389,86 € geltend gemacht. Die beklagten Eheleute wurden

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein.

Registrierte Benutzer hier anmelden