Zeitnah abrechnen und Honoraransprüche nicht verjähren lassen

© iceteaimages - Adobe Stock
Immer wieder kommt es vor, dass Honoraransprüche verjähren, weil Steuerberater den Beginn der Verjährungsfrist nicht beachten oder falsch einschätzen. Ein typischer Fall sind langjährige Verfahren (Einspruchsverfahren, FG-Verfahren, BFH-Verfahren), die erst nach rechtskräftiger Entscheidung abgerechnet werden. Dies kann zu einem Teilverlust des Honoraranspruchs führen, da für die Fälligkeit der Gebühren des Einspruchsverfahrens, des FG-Verfahrens und des BFH-Verfahrens unterschiedliche Fristen für den Verjährungsbeginn gelten. Steuerberatungsgesellschaft verklagt Eheleute auf Honorarzahlung wegen der Durchführung eines FG- und BFH-Verfahrens Eine Steuerberatungsgesellschaft hatte vor dem LG Essen Steuerberaterhonorare für die Durchführung eines finanzgerichtlichen Verfahrens und eines Nichtzulassungsbeschwerdeverfahrens i.H.v. 8.389,86 € geltend gemacht. Die beklagten Eheleute wurden

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden