Werbung und Kundmachung

© Halfpoint - Adobe Stock
Wir beide, d.h. der Rechtsanwalt D. und der Rechtsanwalt, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer S., haben bis zum 31.12.2018 gemeinsam eine Kanzlei als (Sozietät) GbR geführt. Herr S. hat sich nun mit Wirkung zum 31.12.2018 beruflich zurückgezogen und ist als Gesellschafter aus der zweigliedrigen Gesellschaft ausgeschieden. Er möchte in Zukunft entweder als freier Mitarbeiter oder als geringfügig Beschäftigter weiterhin die Kanzlei unterstützen. Herr Rechtsanwalt D. möchte den guten Ruf der Kanzlei aufrechterhalten und beabsichtigt deshalb, den Briefkopf mit dem Namen des Herrn S. und dessen Berufsbezeichnungen weiterzuführen. Das Einverständnis des Herrn S. mit dieser Vorgehensweise liegt vor. Frage: Ist es zulässig, den

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden