Werbung mit kostenloser Erstberatung

Bei vereinbaren Tätigkeiten möglich… In der Praxis sind immer wieder Fälle anzutreffen, in denen Kollegen Werbung mit kostenloser Erstberatung betreiben. Solche Werbeaussagen sind allerdings nur dann zulässig, wenn sie den Bereich der so genannten vereinbaren Tätigkeiten im Sinne des § 57 Abs. 3 StBerG betreffen, es sich also z. B. um betriebswirtschaftliche Beratungsleistungen handelt. Im Bereich der vereinbaren Tätigkeiten findet die StBVV grundsätzlich keine Anwendung. Zudem konkurriert der Steuerberater hier mit Unternehmensberatern und anderen Anbietern, die nur dem allgemeinen Wettbewerbsrecht unterliegen. Es wäre ein nicht gerechtfertigter Eingriff in die Berufsausübungsfreiheit, würde man dem Steuerberater die Restriktionen aus dem Bereich der

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden