Werbung auf Visitenkarten und im Telefonbuch

Zusätze zur Berufsbezeichnung, die amtlich verliehen wurden, dürfen direkt neben der Berufsbe-zeichnung geführt werden. Angesprochen hiervon ist insbe-sondere der von den Steuer-beraterkammern verliehene Titel „Fachberater für Internationales Steuerrecht“. Dieser kann, auf Briefbögen, Visitenkarten oder wo auch immer direkt neben/unter dem Titel „Steuerberater“ angebracht werden. Nicht amtlich verliehene Bezeichnungen Auf andere, nicht amtlich verliehene Zusatzqualifikationen, wie beispielsweise „Fachberater für xy (DStV e.V.)“, „Zertifizierter Finanzplaner“, „Zertifizierter Rating-Analyst“, darf nach der Rechtsprechung (Bundesver-fassungsgericht, Nichtannahme-beschluss v. 09.06.2010, 1 BvR 1198/10) hingewiesen werden, allerdings muss entweder eine räumliche oder eine sprachliche Trennung von der Berufs-bezeichnung vorliegen. Es ist nicht zulässig, solche Bezeichnungen oder Zusatzqualifikationen direkt

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden