Was bedeutet das neue Geldwäschegesetz (GwG) für Steuerberater?

Urheber: hppd
Am 26.06.2017 ist das neue GwG in Kraft getreten, das u. a. Steuerberatern weitere Verpflichtungen im Bereich der Geldwäscheprävention auferlegt. Die Einhaltung dieser Pflichten wird künftig überwacht und wohl auch sanktioniert. Aufsichtsbehörde ist nicht mehr die Bundessteuerberaterkammer, sondern die jeweils zuständige örtliche Steuerberaterkammer. Die Steuerberaterkammern werden ihre neue Aufsichtsfunktion wahrnehmen müssen, da sie von Gesetzes wegen verpflichtet sind, ihre Aufsichtstätigkeit zu dokumentieren und dem BMF einmal jährlich in Form einer Statistik Bericht zu erstatten, u. a. über die von ihr ergriffenen Prüfungsmaßnahmen, § 51 Abs. 9 GwG. Die Befugnisse der Steuerberaterkammern gehen weit. In Extremfällen können sie die Ausübung des

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden