Vorsicht bei der Stellenausschreibung!

Die Suche nach jungen Bewerbern kann gefährlich sein Mit dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, Diskriminierung aus Gründen der „Rasse“, der ethischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität auch im allgemeinen Privatrecht zu beseitigen. Dass dieses Gesetz gerade auch auf das Arbeitsrecht erhebliche Auswirkungen haben würde, war bereits bei dessen Verkündung abzusehen. Wie weit der Einfluss geht, zeichnet sich jedoch erst in den letzten Jahren ab und hängt maßgeblich mit der Rechtsprechung der Arbeitsgerichte zusammen, die für die Durchsetzung von Schadenersatz und Entschädigungsansprüchen wegen einer angeblichen Diskriminierung

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden