Vorausgefüllte Steuererklärung – was ist haftungs- und gebührenrechtlich zu beachten?

Für das erste Halbjahr 2014 hat die Finanzverwaltung die Einführung der sog. „Vorausgefüllten Steuererklärung (VaSt) angekündigt, mit der die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtert werden soll. Mit ihr kann der Steuerpflichtige die bei der Finanzverwaltung eingegangenen Daten (Lohnsteuerdaten, Rentenbezugsmitteilungen, Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, Angaben zu Riester- und Rürup-Rente) abrufen und in seine Steuererklärung übernehmen. Für den Datenabruf ist eine ELSTER-Online-Registrierung auf Basis der SteuerID erforderlich. Auch der Steuerberater kann auf die bei der Finanzverwaltung gespeicherten Daten seiner Mandanten zugreifen, wenn ihm eine entsprechende Vollmacht erteilt wurde und er am ELSTER-Verfahren oder am Verfahren der Vollmachtsdatenbank teilnimmt. Bei der Vollmacht muss

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden