„Verspäteter“ Zugang des Verwaltungsakts durch den rund vierwöchigen Poststreik – Bekanntgabe des Verwaltungsakts nach § 122 AO

Aus dem Kollegenkreis kam vermehrt die Frage auf, wie mit einem aufgrund des rund vierwöchigen Poststreiks verspätet zugestellten Steuerbescheid richtigerweise umzugehen ist, insbesondere dann, wenn ein Fristablauf droht oder die Einspruchsfrist erheblich verkürzt ist. Nach § 355 AO ist der Einspruch gegen einen Steuerbescheid innerhalb eines Monats nach der Bekanntgabe des Verwaltungsaktes einzulegen. Der Bekanntgabezeitpunkt bestimmt sich nach der Regelung des § 122 Abs. 2 Nr. 1 AO. Danach gilt ein schriftlicher Verwaltungsakt, der durch die Post übermittelt wird, als bekannt gegeben bei einer Übermittlung im Inland am dritten Tage nach der Aufgabe zur Post, außer wenn er nicht oder

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden