Verschwiegenheitspflicht: Welche Informationen dürfen an den Insolvenzverwalter zur Verbesserung der eigenen Gläubigerposition gegeben werden?

Frage: Eine frühere Mandantin droht mir eine Strafanzeige wegen der Verletzung von Privatgeheimnissen (§ 203 Abs. 1 Nr. 3 StGB) und eine Anzeige bei der Steuerberaterkammer wegen eines Verstoßes gegen die berufliche Verschwiegenheitspflicht (§ 57 Abs. 1 StBerG) an. Die frühere Mandantin befindet sich wegen einer Erkrankung in Privatinsolvenz, nachdem die Regelinsolvenz zuvor mangels Masse abgelehnt wurde. Wegen offener Honorarforderungen hat meine Rechtsanwältin den Insolvenzverwalter angeschrieben und ihn darauf aufmerksam gemacht, dass die Insolvenzschuldnerin nach den mir vorliegenden Informationen und Unterlagen im Jahr 2013 ihre Praxis zu einem Preis i. H. v. 80.000,00 € veräußert hat, ab dem 01.10.2013 in

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden