Verrechnung von Vorschüssen nach Mandatsbeendigung

© ilkercelik @ Adobe Stock
Frage: Wir haben ein Mandat fristlos gekündigt, weil der Mandant sich als unzuverlässig erwiesen hat. Für den Jahresabschluss 2018 haben wir Vorschüsse vereinnahmt. Da wir mit den Abschlussarbeiten noch nicht begonnen haben, müssen wir die vereinnahmten Vorschüsse wohl zurückzahlen. Wir haben allerdings noch offene Honorarforderungen bzgl. der Finanzbuchführung 2018, für die wir keine Vorschüsse vereinnahmt haben. Wir würden deshalb gerne die für den Jahresabschluss 2018 vereinnahmten Vorschüsse mit den offenen Honorarforderungen für die Finanzbuchführung 2018 verrechnen, fragen uns aber, ob eine solche Querverrechnung zulässig ist. Antwort: Gesetzlich geregelt ist dieser Fall nicht. In § 8 StBVV findet sich lediglich eine

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden