Verpflichtung „kranker“ Arbeitnehmer zur Zahlung von Detektivkosten

Es gibt Arbeitnehmer, die sind „immer mal wieder“ für längere Zeit krank, werden dann aber trotzdem in der Stadt beim Einkaufen, im Wald beim Joggen oder in ihren Gärten beim Rasenmähen gesehen, was irgendwann auch dem Arbeitgeber zu Ohren kommt. Manche Arbeitgeber reagieren hierauf mit einer sofortigen Kündigung, stellen dann aber in dem anschließenden Prozess fest, dass sich vor Gericht kaum beweisen lässt, dass der Arbeitnehmer Dinge getan hat, die ein gewöhnlich Kranker nicht tut. Überprüfung durch den MDK Auf einer etwas sichereren Seite ist  ein Arbeitgeber, wenn er seinen Mitarbeiter zum MDK (medizinischen Dienst der Krankenkasse) schickt, damit dieser

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden