Vergütung freier Mitarbeiter

© Liubov Levytska - Adobe Stock
Über einen in der Praxis recht seltenen Fall des Streites um Vergütungsansprüche einer (Bilanz-)Buchhalterin (im Folgenden auch: Klägerin) mit einer Steuerberatungsgesellschaft (im Folgenden auch: Beklagte) hatte kürzlich das Landgericht Münster zu entscheiden und ein wegweisendes Urteil (LG Münster, Urteil v. 08.06.2018, 016 O 172/16) gesprochen. Der Bilanzbuchhalterin wurden von der Steuerberatungsgesellschaft ab Dezember 2011 Aufgaben der Buchführung und Finanzbuchhaltung für drei Mandate der Beklagten zu selbstständiger und weisungsfreier Bearbeitung übertragen. Es handelte sich um ein Hotel in Düsseldorf, ein Hotel in Ratingen sowie einen Tischlereibetrieb in Münster. Ausdrückliche Vergütungsabsprachen und Absprachen zum Wesen des Vertragsverhältnisses wurden nicht getroffen. Die Steuerberatungsgesellschaft

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden