Vereinbarung einer höheren Vergütung

§ 4 StBVV eröffnet dem Steuerberater die Möglichkeit, mit seinem Mandanten eine höhere Vergütung (und auch einen höheren Auslagenersatz) zu vereinbaren, als die, die sich aus der StBVV ergibt. Das bedeutet, dass der Steuerberater mit seinen Mandanten nicht nur Honorare vereinbaren darf, die über der Grenze des “Angemessenen“ liegen, sondern insbesondere auch solche, die die Höchstsätze der StBVV überschreiten. Der Vorteil Der Vorteil von solchen Vergütungsvereinbarungen liegt darin, dass es später nicht zum Streit über die „angemessene“ Vergütung kommt. Geprüft wird seitens des Gerichts allein, ob die Vereinbarung wirksam geschlossen wurde und ob diese nicht „unangemessen“ hoch ist. Mit einer Vergütungsvereinbarung

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden