Verdienstausfallentschädigung nach Durchsuchung einer Steuerberatungskanzlei?

Frage: Vor einigen Tagen hat es in meiner Kanzlei eine Durchsuchung wegen eines Mandanten durch die Staatsanwaltschaft gegeben. Bei mir wurde in meiner Funktion als Zeuge durchsucht und Buchführungsunterlagen des (früheren) Mandanten beschlagnahmt. Der Zeitaufwand umfasste vier Stunden. Besteht die Möglichkeit, meinem ehemaligen Mandanten oder der Staatsanwaltschaft diesen Zeitaufwand in Rechnung zu stellen? Antwort: Ein Anspruch gegenüber Ihrem früheren Mandanten dürfte nicht bestehen. Eine Auftragserteilung liegt nicht vor, so dass kein vertraglicher Anspruch besteht. Denkbar wäre allenfalls ein Anspruch aus Geschäftsführung ohne Auftrag. Dies würde allerdings voraussetzen, dass ein Fall der Fremdgeschäftsführung vorliegt. Bei strafprozesslichen Zwangsmaßnahmen, wie Durchsuchung und Beschlagnahme,

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden