Umgang mit elektronischen Bescheiddaten

© calla @ Adobe Stock
Frage: Wir erstellen die Einkommensteuererklärungen für unsere Mandanten. Nach Freigabe durch das Mandat wird die Erklärung elektronisch an die Finanzverwaltung übermittelt. Die Kanzlei nutzt die Option „Bescheiddaten sollen zurück übermittelt werden“. Nun haben wir von einigen Mandanten keine Empfangsvollmacht vorliegen und der Steuerbescheid geht per Post direkt an einzelne Mandanten. Das Finanzamt veranlagt die Erklärung – der Bescheid wird dem Mandanten zugestellt und die elektronischen Bescheiddaten werden an die Kanzlei übermittelt. Wenn nun der Mandant den Bescheid nicht an die Kanzlei zur Prüfung weiterleitet, stellt sich folgende Frage: Wie gehen wir mit den elektronischen Bescheiddaten um? Sind wir verpflichtet, die

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden