Transparenzregister – was darf, was muss?

https://www.transparenzregister.de
Die vierte EU-Geldwäscherichtlinie hat die Mitgliedstaaten verpflichtet, ein Transparenzregister zur Erfassung und Zugänglichmachung von Angaben über wirtschaftlich Berechtigte einzurichten. Der deutsche Gesetzgeber setzte dies mit der Novellierung des Geldwäschegesetzes (GwG) zum 26.06.2017 um. Das Transparenzregister wird beim Bundesanzeiger elektronisch geführt (www.transparenz-register. de). Mitteilungen an das Transparenzregister müssen seit 01.10.2017 erfolgen; Eintragungen sind seit 27.12.2017 einsehbar. Zu den neuen Pflichten für Unternehmen gibt es einiges an Informationen, die grundsätzlich auch Steuerberatungsgesellschaften in eigener Sache betreffen (s. u. 4.). Zur häufigen Frage, welche Rechte und Pflichten Steuerberater mit Blick auf mitteilungspflichtige Mandanten haben, gibt es hingegen nur wenig (vgl. Feuersänger/Beyme, Stbg 2018,

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden