Telefonische Kaltakquise eines Steuerberaters berufsrechtlich erlaubt?

Frage: Ich bin tätig in einer Steuerberatungskanzlei und vor allem verantwortlich für die Mandantenbetreuung und die Geschäftsentwicklung. Wir würden gerne unseren Kundenstamm erweitern. Ich habe mir überlegt, dazu auch telefonisch Kontakt zu potentiellen Mandanten aufzunehmen, um für unsere Dienstleistungen zu werben. Doch ist dies berufsrechtlich so auch möglich? Antwort: Berufswidrige Werbung liegt insbesondere bei wettbewerbswidriger Werbung vor, § 9 Abs. 1 S. 2 BOStB. Es kommt deshalb darauf an, ob diese Form der Akquise wettbewerbswidrig ist oder nicht. Als „potentielle Mandanten“ kommen zunächst Verbraucher und sodann sonstige Marktteilnehmer in Betracht. Da bei den letztgenannten andere Grundsätze für die telefonische Kontakt-

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden