Tätigkeitsvergütung trotz kleinerer Mängel

Der Steuerberatungsvertrag ist nach ganz herrschender Auffassung ein Geschäftsbesorgungsvertrag mit Dienstvertragscharakter, d.h. der Steuerberater schuldet den Mandanten seine Dienstleistung aber nicht zwingend eine mangelfreie Erfüllung des Auftrags. Diese Auffassung der ganz herrschenden Meinung in Rechtsprechung und Literatur kam einem Steuerberater zugute, der in den Jahren 2011 und 2012 eine Ärztin in allen steuerlichen Angelegenheiten betreut hat. Für die Erstellung der Einkommensteuererklärung 2011, die Ermittlung der Einkünfte aus selbstständiger Arbeit 2011, die Ermittlung der sonstigen Einkünfte 2011 sowie eine Buchführung für 2011 berechnete er (mit Rechnung Nr. 287/12) seiner Mandantin im Sommer 2012 eine Gesamtsumme von 2.676,43 €. Auf die Mahnung

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden