Tätigkeiten zur Feststellung des verrechenbaren Verlusts nach § 15a EStG

Frage: Bei Kommanditgesellschaften können Verluste der Kommanditisten nach § 15a EStG eventuell nur begrenzt ausgeglichen werden. Kann ich die Gebühr für Tätigkeiten zur Feststellung des verrechenbaren   Verlusts   nach   §   24 Abs. 4 Nr. 2 StBVV nur einmal für die Gesellschaft oder pro Gesellschafter zum Ansatz bringen? Antwort: Der einem Kommanditisten zuzurechnende Anteil am Verlust der Kommanditgesellschaft darf weder mit anderen Einkünften aus Gewerbebetrieb noch mit Einkünften aus anderen Einkunftsarten ausgeglichen werden, soweit ein negatives Kapitalkonto des Kommanditisten entsteht oder sich erhöht; er darf insoweit auch nicht nach § 10d abgezogen werden. Der nicht ausgleichs- oder abzugsfähige Verlust eines Kommanditisten ist

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden