Strafbefehlsverfahren – Steuerberater als Strafverteidiger?

Dass Steuerberater ihre Mandanten uneingeschränkt gegenüber den Finanzbehörden vertreten dürfen, ist bekannt. Weniger bekannt hingegen sind die Möglichkeiten, die Steuerberatern als Vertreter ihrer Mandanten in Strafsachen offen stehen. Soweit die Finanzbehörde das Strafverfahren selbstständig durchführt, können auch Steuerberater (und Steuerbevollmächtigte, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer) zu Verteidigern gewählt werden, § 392 Abs. 1, 1. Halbsatz AO. Mit anderen Worten: Die genehmigungsfreie Alleinvertretungsbefugnis des Steuerberaters in Steuerstrafsachen endet, sobald die Staatsanwaltschaft die Leitung des Verfahrens übernimmt oder mit Anberaumung einer Hauptverhandlung für das Strafbefehlsverfahren. Ab diesem Zeitpunkt hat der Steuerberater zwei Möglichkeiten, die Verteidigung des Mandanten weiterzuführen. Er kann die Verteidigung gemeinsam

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden