Steuerberatung durch Rechtsanwälte – nach welchen Vorschriften wird abgerechnet?

Frage: Ich habe ein Mandat übernommen, welches zuvor von einem Rechtsanwalt betreut wurde. Der Rechtsanwalt hat nach §§ 11, 2 RVG für den Jahresabschluss und die Steuererklärung Pauschalbeträge von jeweils 1.200 € und 150 € abgerechnet. Ist dies zulässig? Antwort: Nein. Nach § 35 RVG gelten für Rechtsanwälte, die Hilfeleistung in Steuersachen erbringen, die §§ 23 bis 39 sowie die §§ 10 und 13 der StBVV entsprechend. Das heißt, dass bei Abrechnung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen für Anwälte die gleichen Spielregeln gelten wie für Steuerberater. Die von dem Rechtsanwalt zitierten Vorschriften passen mithin nicht zum Ausgangsfall. Hinweis: Bei bestimmten anderen

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden