Steuerberater in Fremdenverkehrsangelegenheiten vertretungsbefugt!

Am 20.01.2016 hat das Bundesverwaltungsgericht eine erfreuliche Entscheidung für Steuerberater gefällt und deren Vertretungsbefugnis in Fremdenverkehrsangelegenheiten bejaht. Der Entscheidung zugrunde lag ein Rechtstreit zwischen dem Fremdenverkehrsort Riedenburg im Altmühltal und mehreren Steuerberatern, die verschiedene Fremdenverkehrsbetriebe betreuten. Diese hatten gegen Beitragsbescheide ihrer Mandanten zur Fremdenverkehrsabgabe Widersprüche eingelegt. Die Stadtverwaltung erachtete die Steuerberater als Bevollmächtigte im Widerspruchsverfahren für nicht vertretungsbefugt. Dieser Rechtsauffassung schlossen sich das Verwaltungsgericht Regensburg und der Bayerische Verwaltungsgerichtshof an. Die Revision der Steuerberater war jedoch erfolgreich. Das BVerwG stellte fest, dass Steuerberater zur Vertretung von Mandanten in Rechtstreitigkeiten über Fremdenverkehrsbeiträge berechtigt sind. Dies gelte sowohl für das Verfahren vor den Verwaltungsgerichten nach § 67 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 und 4 VwGO, da unter

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden