Sonderproblem Insolvenz

Auch Steuerberater sollten darum besorgt sein, ihre Honorare insolvenzfest zu machen. Betroffen von Anfechtungen durch Insolvenzverwalter sind insbesondere Zahlungen, die der Mandant in den letzten drei Monaten vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens geleistet hat (§ 130 InsO). Bei Annahme einer vorsätzlichen Benachteiligung (§ 133 InsO) kann der Insolvenzverwalter sogar Zahlungen, die bis zu zehn Jahren zurückliegen, anfechten. Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit Voraussetzung der Anfechtung ist jeweils die Kenntnis des Steuerberaters von der Zahlungsunfähigkeit des Mandanten. In der Regel unterstellen Insolvenzverwalter diese Kenntnis und fordern standardmäßig alle in den letzten drei Monaten vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens vom

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden