Schmerzensgeld bei Kündigung einer schwangeren Mitarbeiterin

Einleitung Schwangere genießen in Deutschland besonderen Kündigungsschutz. Dies gehört zum juristischen Allgemeingut. Versuche, schwangere Mitarbeiterinnen zu kündigen, sind in der Praxis daher zum Glück nur selten. Wenn Arbeitgeber hin und wieder doch zu diesem Mittel greifen, dann entweder im guten Glauben, weil ihnen die Schwangerschaft nicht bekannt ist. In diesem Fall hängt der Kündigungsschutz davon ab, dass der Arbeitgeber von der Mitarbeiterin über die Schwangerschaft informiert wird. Oder sie versuchen, mit der Kündigung Druck auszuüben und hoffen, dass die Schwangere den Konflikt scheut und nicht mehr in den Betrieb zurückkehrt. Dies ist wenig elegant, konnte in der Vergangenheit aber relativ

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden