Schadensersatzanspruch des Mandanten gegen den Vorberater bei fehlerhafter Buchführung?

Immer wieder kommt es vor, dass ein mit der Buchführung oder der Erstellung von Jahresabschlüssen beauftragter Steuerberater aus Mandantensicht vermeintlich schlecht leistet. Der Mandant bedient sich in solchen Fällen sodann häufig eines neuen Beraters und verlangt die von diesem für Nachbesserungen bzw. Neuerstellung der Buchführung und des Jahresabschlusses in Rechnung gestellten Kosten anschließend vom Vorberater. Der nachfolgende Beitrag widmet sich der Frage nach den Voraussetzungen des Ersatzes derartiger Folgekosten. Werk- oder Dienstvertragsrecht? Unabhängig davon, ob eine mündliche oder schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, kann der Steuerberatungsvertrag Dienst- oder Werkvertrag sein. Diese Abgrenzung ist für die Frage des Schadensersatzes richtungsweisend, da hieraus

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden