Schadensersatz wegen Falschberatung

#151473332 | Urheber: thodonal @ Fotolia.com
Wie allgemein bekannt gibt es in jedem Berufsstand sog. „schwarze Schafe“, so auch in dem der Steuerberater. Mit einem solchen Fall eines „schwarzen Schafes“ hatte sich das Landgericht Paderborn zu beschäftigen, das in einem Urteil vom 17.02.2016, Az.: 3 O 174/13, einem Mandanten einen Schadensersatz zugesprochen hat. Zwischen dem Mandanten (im Folgenden auch: Kläger) und dem beklagten Steuerberater (im Folgenden auch: Beklagter) bestand ein Steuerberatungsvertrag, aufgrund dessen der Steuerberater die vollumfängliche steuerrechtliche Betreuung des Mandanten zu besorgen hatte. Im Januar 2010 erhielt der Mandant unter Androhung eines Zwangsgeldes vom Finanzamt die Aufforderung, die (Einkommen)-Steuererklärung für das Wirtschaftsjahr 2008 einzureichen. Als

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden