Schadenersatz bei Untätigkeit des Steuerberaters

Abrechnung nach Zeitgebühr - Inhalt einer Stundenaufstellung
Urheber: Natee Meepian @ Fotolia.com
„Nichtstun“ im bestehenden Mandat (selbst aus nachvollziehbaren Gründen wie etwa einer vorliegenden Arbeitsüberlastung) ist nicht nur wegen eines Verstoßes gegen die Pflicht zu einer gewissenhaften Berufsausübung (berufs-)rechtswidrig, sondern kann auch empfindliche Konsequenzen im Hinblick auf die Verwirklichung von Schadensersatzansprüchen haben, wie kürzlich eine Steuerberater-GbR (im Folgenden auch: Beklagte) durch eine Entscheidung des Amtsgerichts Dülmen vom 06.02.2018 (Az.: 3 C 33/17) erfahren hat. Die Beklagte war bis zur Kündigung durch den Mandanten (im Folgenden auch: Kläger) vom 26.05.2016 die steuerliche Beraterin des Klägers und seiner verschiedenen Unternehmen. Gemeinde droht einen Haftungsbescheid gegen den Mandanten als GmbH-Geschäftsführer an Die Gemeinde S. wandte

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein.

Registrierte Benutzer hier anmelden