Rückzahlung von Schulungskosten

Steuerberater ermöglichen es ihren Angestellten sehr oft, sich beruflich fortzubilden. Häufig werden dabei auch die durch die Fortbildung entstehenden Kosten wie Seminargebühren, Fahrt- und Übernachtungskosten von den Kanzleien getragen, weil sie sich hierdurch eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem qualifizierteren Mitarbeiter versprechen. Tritt diese Erwartung ein, sind die Schulungskosten irgendwann einmal amortisiert und die Finanzierung der Fortbildung durch die Kanzlei war für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen ein Vorteil. Tritt die Erwartung dagegen nicht ein, gibt es ein Problem. Arbeitnehmer sind grundsätzlich frei, das Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der gesetzlichen oder vertraglichen Kündigungsfrist zu kündigen. Der Arbeitgeber hat daher keine Gewähr dafür,

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden