Reisende soll man nicht aufhalten – Das Problem von Mandatskündigungen

Die alte Weisheit „Reisende soll man nicht aufhalten“ gilt auch und insbesondere in den Fällen, in denen ein Mandant das Mandat kündigt. So ärgerlich eine solche Kündigung im Einzelfall auch sein mag, ist der Steuerberater doch gut beraten, wenn er die Situation nüchtern, d. h. „frei von Brass“ betrachtet, seine rechtlichen Möglichkeiten und Pflichten prüft und sodann das Mandat „sauber“ beendet. Nachstehend werden die einzelnen Fallgruppen beleuchtet. 1. Vertrag ohne Laufzeitvereinbarung Steuerberatungsverträge, ob schriftlich, mündlich oder konkludent geschlossen, sind nur in den seltensten Fällen auf einmalige, in sich abgeschlossene Beratungsleistungen gerichtet. In der Regel kümmert sich der Steuerberater um alle

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden