Regressanspruch gegen früheren Steuerberater

Ist ein Steuerberater, der mit der Vertretung im Verfahren über einen Einspruch gegen einen Steuerbescheid beauftragt ist, verpflichtet, seinen Mandanten auch auf einen möglichen Re-gressanspruch gegen seinen früheren Steuerberater und auf die dort drohende Verjährung hinzuweisen? Mit dieser Frage hatte sich im letzten Jahr das OLG Schleswig in seinem Urteil vom 18.07.2014 (17 U 21/14) befasst, welches in der Ausgabe 12/2014 von KANZLEI intern besprochen wurde. Der BGH hat nunmehr – wie zu erwarten war – mit Urteil vom 07.05.2015 (IX ZR 186/14) die gegen das Urteil gerichtete Revision zurückgewiesen. Worum ging es? Ein Steuerberater hatte im Auftrag eines Mandanten Einspruch

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden