Rechtsfragen rund um die E-Mail

Auch im elektronischen Rechtsverkehr gilt der Grundsatz der verschwiegenen Berufsausübung. Wer mit seinen Mandanten auf elektronischem Wege kommuniziert, muss sicherstellen, dass kein unbefugter Dritter Kenntnis vom Inhalt einer E-Mail erlangt. Wir alle wissen, dass es zwischenzeitlich Möglichkeiten gibt, den elektronischen Rechtsverkehr sicher oder, mit Blick auf die NSA, ziemlich sicher zu gestalten. Zu nennen sind hier die Programme wie De-Mail, E-Post-Brief  oder    die    DATEV-E-Mail-Verschlüsselung. Wer solche Programme nutzt, ist – bezogen  auf den Vorwurf der Verschwiegenheitspflichtverletzung – auf der sicheren Seite. Aber ist die Nutzung dieser Programme auch zwingend? Mandant ist Herr des Verfahrens Geschützt wird der Mandant und dieser

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden