Rechtsformen für Steuerberatungsgesellschaften – 1. Teil –

I. Einleitung Nicht nur bei der Gründung, sondern auch beim Erwerb einer Kanzlei stellt sich für den Steuerberater die Frage nach der geeigneten Rechtsform. Auch beim Kauf einer Kanzlei oder einer Beteiligung daran ist zu klären, ob das rechtliche Kleid auch nach der Übernahme noch passt oder ein Rechtsformwechsel ratsam ist. Bei der Wahl des Rechtskleids spielt nicht nur die Haftung(-sbeschränkung) eine Rolle. Für eine maßgeschneiderte Lösung sind zahlreiche weitere Kriterien zu berücksichtigen und ihre Umsetzbarkeit zu prüfen. II. Welche Rechtsformen stehen für Steuerberater zur Verfügung? Will man sein Dasein als Steuerberater nicht als Inhaber einer Einzelkanzlei fristen, muss man

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden