Rechtsformen für Steuerberatungsgesellschaften – 2. Teil –

VI. Gesellschaftsrechtliche Flexibilität 1.  Personengesellschaften a) Änderung des Gesellschaftsvertrages Sind im Gesellschaftsvertrag einer GbR oder einer PartG keine besonderen Regelungen vorgesehen, unterliegen Vertragsänderungen den gleichen Bestimmungen wie der Abschluss des Vertrages. Mangels abweichender Regelung ist zur Änderung des Gesellschaftsvertrages Einstimmigkeit erforderlich. Formerfordernisse sind bei der GbR grundsätzlich nicht zu beachten. Eine Änderung kann bereits durch konkludentes Verhalten erfolgen, wenn bspw. über einen längeren Zeitraum einvernehmlich von den Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages abgewichen wird. Für die PartG gilt dagegen, dass auch Änderungen des Gesellschaftsvertrages schriftlich geschlossen werden müssen. b) Ein- und Austritt von Gesellschaftern Die Aufnahme neuer Gesellschafter stellt einen Vertrag zwischen

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden