Rechnungskorrektur bei gesonderter Abrechnung von Sortier-arbeiten

Frage: Ich führe derzeit einen Honorarprozess vor dem LG Köln. Unter anderem geht es auch um die Rechnung der Finanzbuchführung des Jahres 2013. Ich habe zwölf Monatsgebühren i. H. v. 6/10 nach § 33 Abs. 1 StBVV abgerechnet und für das Sortieren umfangreicher und ungeordneter Belege einen Zeitaufwand von insgesamt zehn Stunden zu je 100,00 € nach § 33 Abs. 7 StBVV berechnet. Der Netto-Gesamtbetrag beläuft sich auf 3.181,60 €. Der gegnerische Anwalt wendet ein, dass die Sortierarbeiten nicht gesondert mit einer Zeitgebühr hätten abgerechnet werden dürfen. Ich habe daraufhin vorsorglich die Rechnung korrigiert, indem ich den Zehntelsatz nach §

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein.

Registrierte Benutzer hier anmelden