Rechnungskorrektur bei gesonderter Abrechnung von Sortier-arbeiten

Frage: Ich führe derzeit einen Honorarprozess vor dem LG Köln. Unter anderem geht es auch um die Rechnung der Finanzbuchführung des Jahres 2013. Ich habe zwölf Monatsgebühren i. H. v. 6/10 nach § 33 Abs. 1 StBVV abgerechnet und für das Sortieren umfangreicher und ungeordneter Belege einen Zeitaufwand von insgesamt zehn Stunden zu je 100,00 € nach § 33 Abs. 7 StBVV berechnet. Der Netto-Gesamtbetrag beläuft sich auf 3.181,60 €. Der gegnerische Anwalt wendet ein, dass die Sortierarbeiten nicht gesondert mit einer Zeitgebühr hätten abgerechnet werden dürfen. Ich habe daraufhin vorsorglich die Rechnung korrigiert, indem ich den Zehntelsatz nach §

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden