Rangrücktritt – Beratungspflichten bei einem Mandanten in der Krise

Drei Gesprächspartner diskutieren über Dokumente
#169867217 | Urheber: sebra @ Fotolia
Wie weit geht die Prüfungs- und Beratungspfl icht des Steuerberaters bei einem Mandanten in der Krise? Mit dieser Frage musste sich ein Steuerberater beschäftigen, der eine GmbH als Mandantin über einen langen Zeitraum beraten hatte. Gesellschafter dieser GmbH war Herr G, dem eine Pension in Höhe von 202.894,93 € versprochen worden und für die eine (Pensions-) Rückstellung bei der GmbH gebildet worden war. Altgesellschafter und Gesellschaft schließen eine Rangrücktrittsvereinbarung Unter dem 31.01.2003 unterzeichneten Herr G und die GmbH eine Rangrücktrittsvereinbarung, wonach die Pensionsforderung des Herrn G gegenüber der GmbH „ … mit allen etwaigen daran haftenden Rechten hinter die gegenwärtig

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden