Praxisveräußerung – Kaufvertrag über Sozietätsanteil nur bei Unterschrift aller Sozien wirksam

Die Steuerberater/vereidigten Buchprüfer H. und G. waren seit 1986 Gesellschafter einer Steuerberater-Sozietät (oder GbR) in der Stadt B. Einen schriftlichen Gesellschaftsvertrag gab es nicht, jeder der beiden Gesellschafter H. und G. hielt 50 % der Anteile an der Sozietät. Nachdem er das Renteneintrittsalter erreicht hatte, beabsichtigte H. (im Folgenden auch Kläger) seinen Anteil an der Sozietät an den Steuerberater/Wirtschaftsprüfer F. (im Folgenden auch Beklagter) zu verkaufen. Dieser betrieb in B. eine Steuerberatungs- und eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Zur Einleitung des Verkaufes des Sozietätsanteiles begaben sich H. und G. am 05.05.2014 zu dem Notar A. und baten diesen, eine Austritts-/Eintrittsvereinbarung für H. bzw. F.

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden