Praxisveräußerung – Kaufvertrag über Sozietätsanteil nur bei Unterschrift aller Sozien wirksam

Die Steuerberater/vereidigten Buchprüfer H. und G. waren seit 1986 Gesellschafter einer Steuerberater-Sozietät (oder GbR) in der Stadt B. Einen schriftlichen Gesellschaftsvertrag gab es nicht, jeder der beiden Gesellschafter H. und G. hielt 50 % der Anteile an der Sozietät. Nachdem er das Renteneintrittsalter erreicht hatte, beabsichtigte H. (im Folgenden auch Kläger) seinen Anteil an der Sozietät an den Steuerberater/Wirtschaftsprüfer F. (im Folgenden auch Beklagter) zu verkaufen. Dieser betrieb in B. eine Steuerberatungs- und eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Zur Einleitung des Verkaufes des Sozietätsanteiles begaben sich H. und G. am 05.05.2014 zu dem Notar A. und baten diesen, eine Austritts-/Eintrittsvereinbarung für H. bzw. F.

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein.

Registrierte Benutzer hier anmelden