Potential der Auslagenpauschale

Bei  den  Entgelten  für  Post- und Telekommunikationsdienstleistungen hat der Steuerberater nach § 16 StBVV bekanntlich die Wahl, ob er die im Einzelfall tatsächlich entstandenen Entgelte für Post- und Telekommunikationsgebühren genau beziffert, oder ob er einen Pauschalbetrag in Höhe von 20 % der Gebührenhöhe, in derselben Angelegenheit jedoch höchstens € 20, zum Ansatz bringt. In der Praxis ist vielfach festzustellen, dass bei Weitem nicht alle Steuerberater die Möglichkeiten, die § 16 StBVV eröffnet, nutzen. Auslagenpauschale macht bis zu 6 % des Umsatzes aus Jeder Steuerberater, der lediglich eine Auslagenpauschale von € 20 auf seinen Gebührenrechnungen ausweist, sollte sich hierüber einmal Gedanken machen,

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden