Pflicht zur Abrechnung nach (alter) StBGebV bei Verwendung alter AAB?

© Freedomz @ Adobe Stock
Frage: Unsere Steuerberatungsgesellschaft ist seit Juli 2017 mit der steuerlichen Beratung (Erstellung FIBU einschl. Umsatzsteuervoranmeldung, Gewinnermittlung, Umsatz- und Gewerbesteuererklärung, Prüfung von Steuerbescheiden) eines Einzelunternehmers beauftragt. Hierzu existiert ein schriftlicher Steuerberatungsvertrag. Der Mandant ist seiner Pflicht zur Zahlung der offenen Honorare nicht nachgekommen, sodass wir Klage vor dem zuständigen Landgericht zur Zahlung eines Betrages von rund 8.000 € erhoben haben. Der Rechtsanwalt des früheren Mandanten hat die Forderungen weitestgehend zurückgewiesen. Er moniert u. a., dass die im Steuerberatungsvertrag vereinbarten und beigefügten AAB mit dem Stand 2002 in § 8 vorsehen, dass sich die Vergütung nach der Gebührenordnung für Steuerberater, Steuerbevollmächtigte und

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden