Nutzung von WhatsApp in Steuerberatungskanzleien

#163909099 | Urheber: oatawa @Fotolia.com
Der Messenger-Dienst WhatsApp erfreut sich großer Beliebtheit. Fast 70 Prozent der Deutschen nutzen ihn. Auch Steuerberater und ihre Mitarbeiter kommunizieren mit Mandanten über WhatsApp. Ein häufiger Anwendungsfall ist der, „mal eben“ eine Eingangsrechnung zu fotografieren und diese dann mittels WhatsApp mit der Bitte um Stellungnahme an den Steuerberater zu schicken. Angesichts des Vorteils der schnellen und einfachen Kommunikation geraten datenschutzrechtliche Bedenken schnell in den Hintergrund. Diese resultieren daraus, dass der Nutzer der FirmaWhatsApp Inc. mit Sitz in Kalifornien die Berechtigung erteilt, neben der eigenen Telefonnummer auch die Telefonnummern von gespeicherten Kontakten auszulesen. Diese werden dann in regelmäßigen Abständen an die

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden