Neue BGH-Rechtsprechung zum Erfolgshonorar bei Rechtsanwälten – Auswirkungen für Steuerberater?

Mit Urteil vom 05.06.2014 (IX ZR 137/12) hat der BGH entgegen seiner früheren Rechtsprechung entschieden, dass eine Vergütungsvereinbarung zwischen einem Rechtsanwalt und einem Mandanten, die gegen die Formvorschriften des § 3a Abs. 1 Satz 1 und 2 RVG oder die Voraussetzungen für den Abschluss einer Erfolgshonorarvereinbarung nach § 4a Abs. 1 und 2 RVG verstößt, wirksam ist. Bisher hatte der BGH Honorarvereinbarungen, die gegen diese Vorschriften verstießen, als unwirksam und nichtig angesehen. Rechtsanwalt und Mandant hatten mündlich ein Erfolgshonorar von 10.000,00 € vereinbart… In dem vom BGH entschiedenen Fall ging es um eine Vergütungsvereinbarung zwischen einem Rechtsanwalt und dessen Mandanten. Der

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden