Nachbesserungsrecht des Steuerberaters?

Frage: Ein Mandant war unzufrieden mit meiner Leistung und ist zu einem Kollegen gewechselt. Wir hatten tatsächlich in der Buchführung einen Fehler gemacht und eine Rechnung falsch zugeordnet. Den Einspruch gegen den Steuerbescheid habe ich noch eingelegt, mein früherer Mandant möchte nun aber nicht, dass ich das Verfahren fortführe. Dies soll der neue Steuerberater tun und ich fürchte, dass dieser mir eine dicke Rechnung hierfür schicken wird. Muss ich das akzeptieren? Antwort: Soweit es sich bei Ihrem Mandat um ein Dauermandat gehandelt hat, findet Dienstvertragsrecht Anwendung mit der Folge, dass Ihnen nach der Rechtsprechung des BGH (Urt. v. 11.05.2006, DStR

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden