Nachbesserungskosten – Wie sind Überprüfungs- und Korrekturarbeiten abzurechnen?

Bezweifelt der Mandant, dass die Arbeiten des Vorberaters ordnungsgemäß sind, kann er die Kosten eines mit der Prüfung bzw. Korrektur beauftragten weiteren Steuerberaters, grundsätzlich im Wege des Schadensersatzes auf den Vorberater abwälzen, wenn die Prüfung ergibt, dass tatsächlich eine Schlechterfüllung durch den Vorberater vorliegt (siehe hierzu auch den Beitrag Nr. 02 in Kanzlei intern 06/2015). Aber in welcher Höhe werden diese Kosten erstattet und nach welcher Vorschrift sind diese Leistungen abzurechnen? Früherer Mandant macht Nachbesserungskosten in Höhe von 34.086,00 € geltend In einem vom LG Kleve mit Urteil vom 22.04.2015 (1 O 89/11) entschiedenen Fall hatte der neu beauftragte Steuerberater

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden