Mündliche Vereinbarung eines Stundensatzes von 250 € wirksam?

© Jirapong - Adobe Stock
Frage: Eine neue Mandantin hatte telefonisch angefragt, ob wir sie steuerlich betreuen würden. Ein angestellter Steuerberater unserer Kanzlei hatte ihr die Beratungskonditionen von 250 € zzgl. USt und den voraussichtlichen Zeitaufwand von 3 Std. mitgeteilt. Der Stundensatz wurde akzeptiert. Nach abschließender Bearbeitung des Auftrags in der avisierten Zeit verhandelte die Mandantin das Honorar nach. Wir sind ihr dann mit einem Stundensatz von 180 € zzgl. USt entgegengekommen und haben netto 540 € abgerechnet. Nach Erhalt der Rechnung meldete sich die Mandantin über ihren Rechtsanwalt. Dieser führt aus, dass keine wirksame Honorarvereinbarung zustande gekommen sei und verlangt zusätzlich detaillierte Nachweise über

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden