Mindestlohn: Grenzen zulässiger Rechtsdienstleistungen des Steuerberaters

Seit 01.01.2015 gilt flächendeckend ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 € pro Zeitstunde. Regelwerk hierfür ist das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz – MiLoG). Das MiLoG sieht u. a. besondere Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers vor. Derzeit wenden sich betroffene Arbeitgeber vermehrt mit (Beratungs-)Fragen rund um das MiLoG an ihre Steuerberater. Der Steuerberater, der die (steuerlichen) Interessen des Mandanten zu fördern hat, gleichzeitig aber die Grenze zulässiger Rechtsdienstleistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) nicht übertreten darf, befindet sich dabei in einem Spannungsfeld. Nachfolgend sollen beispielhaft – nicht abschließend – zulässige und unzulässige Beraterleistungen, die um das MiLoG auftreten können, aufgelistet werden, um

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden