Meldepflicht von Datenpannen

Stellen Sie sich vor, Ihr Laptop, ein USB-Stick oder ein sonstiger Datenträger, auf dem Mandantendaten gespeichert sind, geht verloren oder wird aus dem Hotelzimmer gestohlen. Was ist zu tun? Sie müssen nach § 42a des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) unverzüglich der zuständigen Aufsichtsbehörde (in der Regel sind dies die Landesdatenschutzbehörden) sowie dem/den/der Betroffenen eine entsprechende Mitteilung machen, da die von Ihnen gespeicherten personenbezogenen Daten einem Berufsgeheimnis unterliegen. Voraussetzung der Meldepflicht Voraussetzung der Meldepflicht ist allerdings, dass dem Betroffenen schwerwiegende Beeinträchtigungen seiner Rechte oder schutzwürdigen Interessen drohen. Der Steuerberater muss mithin überlegen, ob der Verlust der Daten eine konkrete Gefahr für eine schwerwiegende

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden