Mandatswechsel – Was muss wann wie herausgegeben werden?

Grundsatz: Herausgabepflicht Grundsätzlich gilt, dass dann, wenn alles bezahlt ist, der Steuerberater auch alles herausgeben muss. Die Herausgabepflicht erstreckt sich dabei nicht allein auf die körperlichen Unterlagen wie Belege, Kontoauszüge, Urkunden, Steuererklärungen, Bilanzen, Steuerbescheide etc. Herauszugeben sind auch die elektronischen Datenbestände (§ 66 Abs. 4 S.1 StBerG). Teilweise aus Unkenntnis, teilweise aus Groll über die Kündigung des Mandats, kommt es in der Praxis gerade im Hinblick auf die elektronischen Datenbestände immer wieder zu Streitereien und Schwierigkeiten. Herausgabe von Unterlagen/ Datenbeständen nur gegen Kostenerstattung? So wird nicht selten versucht, dem früheren Mandanten die Kosten der Mandatsbeendigung aufzuerlegen. Das OLG Düsseldorf hat

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden