Mandatsniederlegung durch den Steuerberater

In der Februarausgabe hatten wir uns mit der Frage befasst, ob Mandanten „von heute auf morgen“ das Mandat kündigen können. Thema dieses Artikels ist nun die Frage, wie es sich umgekehrt verhält. Es kommt nicht oft vor, dass Steuerberater von sich aus ein Mandat niederlegen, aber manchmal muss es eben sein. Beispielsweise dann, wenn der Steuerberater feststellt, dass sein Mandant Steuern hinterzieht und nicht bereit ist, die Steuerhinterziehung mit Hilfe einer Selbstanzeige aus der Welt zu schaffen. In einem solchen Fall muss der Steuerberater das Mandat beenden, denn anderenfalls würde er sich, wenn er an einer Folgeerklärung mitwirkt, selbst strafbar

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden