Mandatsniederlegung bei Steuerhinterziehung?

© Bits and Splits - Adobe Stock
Frage: Ich habe für einen Mandanten, der der steuerlichen Pflichtveranlagung unterliegt, die Einkommensteuererklärungen für die Jahre 2015–2018 erstellt und ihm mit der Bitte um Freigabe übermittelt. Die Gebührenrechnung habe ich entsprechend beigefügt. Daraufhin meldete sich mein Mandant und teilte mir mit, dass ich allein die Steuererklärung für 2018 abgeben solle, die anderen jedoch nicht. Hintergrund der Nichtabgabe der Erklärungen 2015–2017 ist wohl der Umstand, dass erhebliche Nachzahlungen auf den Mandanten zukämen. Meine Frage ist nun die, ob ich, obwohl ich definitiv weiß, dass für die Jahre 2015–2018 eine Steuerhinterziehung vorliegt, das Jahr 2018 einfach so abgeben darf oder ob ich

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden